Welche Nebenwirkungen hat CBD bei Hunden?

So mancher macht sich vielleicht Gedanken, ob man CBD tatsächlich bei Tieren anwenden sollte. Was ist mit der Rauschwirkung, Abhängigkeit oder eventuellen Nebenwirkungen? Kann man denn das, was bei Menschen erfolgreich eingesetzt wird, so einfach bei Tieren anwenden? 

Die Fragen und Zweifel sind verständlich, denn niemand möchte seinem Haustier etwas Böses und es schon gar nicht als Versuchskaninchen gebrauchen. Wir nehmen die Fragen ernst und möchten darüber aufklären, wie “gefährlich” eine Anwendung des Cannabinoids bei Hunden ist.  

Warum könnte CBD überhaupt eine Behandlungsoption bei Hunden sein?

Menschen und Säugetiere, wie Hunde und Katzen, gleichen sich in einem zentralen Steuerungssystem: Dieses sogenannte Endo­cannabinoid-System (ECS) reguliert grundlegende Körperabläufe und die Wahrnehmung, wie beispielsweise das Schmerzempfinden, die Stimmung, den Appetit und Schlaf. Gerät es ins Ungleichgewicht, kommt es zu Unwohlsein, Unruhe, Schlaflosigkeit, Schmerzen und vielen weiteren gesundheitlichen Problemen. Das Wohlbefinden Deines Hundes wird also direkt über das ECS gesteuert.

Das ECS mit seinen Rezeptoren befindet sich im gesamten Organismus und wird durch körpereigene Endocannabinoide aktiviert. Diese Stoffe sorgen dafür, dass der Körper in Balance bleibt, sich selbst reguliert. Doch manchmal reichen die Endocannabinoide dafür nicht aus, insbesondere, wenn Störfaktoren, wie beispielsweise eine Erkrankung, großen Stress im Körper erzeugen. 

Die von außen zugeführten Cannabinoide sind nun in der Lage, dieselben Rezeptoren zu bedienen, wie die Endocannabinoide. Über die (direkte oder indirekte) Bindung der Cannabinoide an ihre Rezeptoren werden u.a. Botenstoffe gebildet, die weitere physiologische, mentale und emotionale Prozesse in Gang bringen. 

Erfahrungsberichte und Studien zeigen, dass CBD so u.a. gegen:

  • Stress
  • Beschwerden bei Epilepsie [S1]
  • Schmerzen [S2]
  • Beschwerden bei Arthritis [S3]
  • Beschwerden bei Arthrose [S3]
  • Entzündungen
  • Immunschwäche
  • Beschwerden bei Krebs
  • Übelkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Beschwerden des Bewegungsapparates,
  • Beschwerden der Organe, einschließlich des Magen-Darm-Traktes
  • Probleme mit Haut/Fell wirken kann [1; 2]

Obwohl CBD die Krankheiten selbst nicht heilen kann, kann es doch gegen die damit verbundenen Beschwerden hilfreich sein. So steigert es z.B. bei arthritischen Hunden die Beweglichkeit, indem es Schmerzen und Entzündungen reduziert oder die Schmerzen und Nebenwirkungen der Krebstherapie bei krebskranken Hunden. 

CBD bei psychischen Beschwerden

Auch Depressionen, Ängste und Unruhe sind bei Hunden nicht selten. Wie beim Menschen auch, sind solche psychischen Probleme auf chemische Ungleichgewichte im Gehirn zurückzuführen. Die Beschwerden schränken enorm das Verhalten und die Lebensqualität aller Beteiligten ein. Manche Hunde reagieren eingeschüchtert, andere mit auffällig aggressiven oder unvorhersehbaren Verhaltensmerkmalen. 

Hundebesitzer raten auch dazu, CBD in der Pubertät des Hundes anzuwenden, um übermäßiges Aufmerksamkeitsverhalten zu reduzieren und Ungeduld zu verhindern. CBD hilft somit, dass Hunde weniger ungeduldig, unruhig und umweltsensibel reagieren. Hundebesitzer haben außerdem wahrgenommen, dass ihre Vierbeiner mit CBD entspannter werden.

Denn CBD kann helfen, das Stresslevel der Hunde zu reduzieren, indem es mit Hormonrezeptoren im Gehirn interagiert. Der Hund entspannt sich, kommt zur Ruhe, wird zugleich aber auch aktiver und mutiger. Auch die Ungeduld pubertierender Hunde soll verschwinden und der Hund insgesamt “umweltsensibler” reagieren. Einfach gesagt: Er wieder mehr er selbst [5]. 

Wo lauern die Gefahren?

Wirkliche Gefahren für Hunde bei der Einnahme von CBD gibt es nur sehr begrenzt. CBD ist ein Nahrungsergänzungsmittel und gilt bei angepasster Dosierung auch für Hunde als gut verträglich. Das gilt selbst dann, wenn es täglich verabreicht wird. Im Gegensatz zu dem für Hunde giftigen THC, wirkt es weder berauschend, noch macht es in irgendeiner Form abhängig. Das hat selbst die Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigt [3; 4]. Natürlich können Nebenwirkungen dennoch nicht ganz aus­geschlossen werden, weil jeder Hund individuell auf das Cannabinoid reagiert. Zu den bekannten Nebenwirkungen zählen: 

  • trockene Schleimhäute/verminderter Speichelfluss (mit vermehrtem Durstgefühl)
  • Schläfrigkeit/Müdigkeit
  • Schwindel
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • verminderter Appetit [3].

Wovon sind Nebenwirkungen abhängig?

Um Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten, ist die richtige Dosierung natürlich enorm wichtig. Umgekehrt kann eine zu hohe Menge CBD Nebenwirkungen auslösen oder verstärken. Daher raten Tierärzte, immer mit einer geringen CBD-Dosis zu beginnen und diese dann bis zum gewünschten Effekt langsam zu steigern. Das bedeutet auch, dass Du Deinen Hund während der jeweils zwei oder drei Tage andauernden stabilen Dosierung immer gut beobachten solltest. 

Die Dosierung ist abhängig vom Gewicht Deines Hundes und der zu behandelnden Indikation. Meist liefert der Hersteller eine Einnahmeempfehlung mit. Sicherer ist aber, den Tierarzt zu befragen. Er kennt Deinen Hund und die Begleitumstände. 

Vorsicht bei schwangeren oder kranken Hunden

Tierärzte raten davon ab, schwangeren Hunden CBD zu verabreichen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass CBD die Plazentaentwicklung und -funktion beeinträchtigt.

Hunde die aufgrund einer Krankheit eine eingeschränkte Leber- und/oder Nierenfunktion haben, sollten ebenfalls nicht mit CBD behandelt werden. Wenn Dein Hund bereits Medikamente bekommt (wie beispielsweise Säure- oder Gerinnungshemmer, Neuroleptika) solltest Du vor der Behandlung mit CBD unbedingt Deinen Tierarzt befragen. CBD interagiert mit manchen Medikamenten und kann deren Wirkung verstärken oder abschwächen. 

Wenn Dein Hund aufgrund einer Erkrankung wenig Appetit hat, kann die Appetitlosigkeit durch CBD weiter verstärkt werden. Auch hier ist Vorsicht und eine gute Beobachtung geboten. 

Hunde mit Gendefekt

Einige Hunderasse tragen den sogenannten MDR1-Gendefekt. Sie vertragen nicht oder nur eingeschränkt CBD. Kritische Rassen sind z.B.: 

  • Kurzhaar-Collie zu 68 %
  • Langhaar-Collie zu 55-57 %
  • Langhaar Whippet zu 42-65 %
  • Australian Shepherd zu 20-50 %
  • Shetland Sheepdog (Sheltie) zu 7-35 %
  • Silken Windhound zu 18-30 %
  • Wäller zu 17-19 %
  • English Shepherd zu 7-15 %
  • Schweizer Weißer Schäferhund zu 14 %
  • Deutscher Schäferhund zu 6-10 %
  • Old English Sheepdog (Bobtail) zu 1-11 %
  • Border Collie zu 1-2 % [6].

Da CBD die Blut-Hirn-Schranke passiert, vermutet man, dass es bei gendefekten Hunden schwere Vergiftungen im Gehirn auslösen kann [2]. Wenn Du bei Deinem Hund unsicher bist, kannst Du ihn auf den Gendefekt testen lassen. Der Defekt kann auch Auswirkungen auf die Verträglichkeit von Arzneimitteln haben.

Erfahrungsberichte

Nichts überzeugt so sehr, wie ein Erfahrungsbericht von Personen, die in derselben Lage sind, wie man selbst. Wer daran interessiert ist, findet im Internet zahlreiche Foren zum Austausch. Unter https://www.facebook.com/groups/1875755872714021 bieten auch wir eine Selbsthilfegruppe zum regen Austausch an. 

Quellen: 

[1] CBD für den Hund – pflanzliche Hilfe für Ihren Vierbeiner, 27.08.2020 in Krankenkassenzentrale, abgerufen am 11.09.2020 von https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/cbd-hunde#

[2] CBD für Hunde, Cannatrust, abgerufen am 12.09.2020 von https://cannatrust.eu/wiki/cbd-fur-hunde/

[3] Gluch, Christoph, CBD für Hunde: Wirkung & Nebenwirkungen, Fitono Dog, abgerufen am 12.09.2020 von https://fitono-dog.de/blogs/cbd-hund/wirkung

[4] CANNABIDIOL (CBD) , 06.10.2017 in WHO Pre-Review Report Agenda Item 5.2, abgerufen am 12.09.2020 von https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf

[5] CBD für Hunde, Cannatrust, abgerufen am 12.09.2020 von https://cannatrust.eu/wiki/cbd-fur-hunde/

[6] Rückert, Ralph, Der MDR1-Gendefekt bei Hunden, 19.12.2015 in Kleintierpraxis Ralph Rückert, abgerufen am 12.09.2020 von https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19426

Relevante Studien:

[S1] McGrath, Stephanie et. al., Randomized blinded controlled clinical trial to assess the effect of oral cannabidiol administration in addition to conventional antiepileptic treatment on seizure frequency in dogs with intractable idiopathic epilepsy, 01.06.2019 in J Am Vet Med Assoc;254(11):1301-1308, abgerufen am 12.09.2020 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31067185/

[S2] Kogan, Lori et. al., US Veterinarians‘ Knowledge, Experience, and Perception Regarding the Use of Cannabidiol for Canine Medical Conditions, Januar 2019 in Front Vet Sci. 2019 Jan 10;5:338, abgerufen am 12.09.2020 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30687726/

[3] Gamble, Lauri-Jo et. al., Pharmacokinetics, Safety, and Clinical Efficacy of Cannabidiol Treatment in Osteoarthritic Dogs, 23.07.2018 in Front Vet Sci;5:165, abgerufen am 12.09.2020 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30083539/

Dr. Martina Schafmayer

Dr. Martina Schafmayer, geb. Wedekind ist anerkannte Tierärztin und Hundezüchterin und -führerin. Martina hat in Hannover studiert und promoviert. Sie hat sich nur kurz der Forschung gewidmet, bevor sie ihr Interesse für die Praxis entdeckte. Martina kommt aus einem Jäger- und Hundehaushalt und ist mit Hunden groß geworden. Ihre Leidenschaft gehört den Tieren und ihr unermüdlicher Einsatz für unsere vierbeinigen Freunde beschäftigt sie oft bis spät in die Nacht. Zusammen mit ihrem Mann Cornelius Schafmayer, dem Inhaber der Jagdwelt Garlstorf und W.O. Dittmann , hat sie drei Kinder und wohnt in der schönen Lüneburger Heide mit ihren Hunden. Ihr Deutsch-Kurzhaar Deckrüde Jimbo vom Weserland ist ein hochdekorierter Rüde mit makelloser Prüfungslaufbahn. V1 Rüde auf der Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung.

Weitere Artikel

Close