Wie wird das CBD Öl dem Hund richtig verabreicht?

Die Gabe von CBD kann auch ohne akute gesundheitliche Probleme sehr sinnvoll für dein Tier sein. Beispielsweise verbessert und steigert es die Aktivität, die Ausdauer, die Vitalität und die Energiereserven. Des Weiteren stärkt es das Immunsystem und unterstützt alle Verdauungs- und Stoffwechselvorgänge. Doch auch bei schwerwiegenden Krankheiten wird CBD Öl immer häufiger eingesetzt. Gerade bei CBD ist es sehr wichtig, dass die passende Dosierung vorliegt und das Öl richtig verabreicht wird, da nur so der gewünschte Effekt erzielt werden kann.

Welche CBD Dosierung ist die richtige für meinen Hund?

Am Anfang der Behandlung ist es empfehlenswert mit einer niedrigen Konzentration zu beginnen (entsprechend der Größe des Hundes zwischen 5% – 10%) und nach Bedarf eine höhere zu wählen. Ebenfalls sollten die Tropfen zu Beginn niedrig dosiert (1-2 Tropfen) und die Verträglichkeit beobachtet werden, damit die Dosierung entsprechend angepasst werden kann.

Je größer der Hund ist, desto größer sollte auch die Dosis sein. Sollte dein Hund das Öl gut vertragen und es ist noch keine Besserung eingetreten, kannst du anfangen, die Dosis zu steigern (1-2 Tropfen mehr). Die neue Dosis verabreichst du jetzt wiederum ein paar Tage um die Verträglichkeit zu beobachten.

Die volle Wirkung zeigt sich, bei täglicher Verabreichung, ungefähr erst nach 1-2 Wochen, wegen der langen Eliminationshalbwertszeit der Cannabinoide. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Anwendungsdauer und Intensität immer vom Problem des Hundes und dessen Gewicht abhängt.

Es gibt bis jetzt leider kaum Studien, die sich wissenschaftlich der CBD-Öl-Dosierung bei Tieren widmen, sodass man vorerst vorsichtig dosieren, die Wirkung immer beobachten und nur bei Bedarf die Dosis anpassen sollte.

Wie verabreiche ich das CBD Öl meinem Hund?

Die Verabreichung des CBD Öls erfolgt sehr unkompliziert und wird vom Hundebesitzer durchgeführt. Idealerweise tropft man das CBD Öl direkt auf die Zunge bzw. ins Maul. Über die Schleimhaut aufgenommen tritt die Wirkung ca. 10-15 Minuten später ein. Ist die Gabe ins Maul nicht möglich, kannst du die Tropfen auch mit einer Pipette über das Futter oder auf ein Leckerli geben und sie so verabreichen. Über den Verdauungstrakt aufgenommen ist der Wirkungseintritt jedoch etwas verzögert und liegt bei ungefähr 15-30 Minuten.

Wie bewahre ich das CBD Öl auf und hat es ein Ablaufdatum?

Am besten wird CBD Öl an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert. Bei längerer Hitzeeinwirkung oder direkter Sonneneinstrahlung kann das Öl oxidieren und wichtige Inhaltsstoffe gehen verloren.

Durch eine sachgemäße Lagerung kannst du das CBD Öl bis zu einem Jahr aufbewahren, ohne, dass es an Qualität verliert.

Quellen:

Petmeister: CBD Öl für Hunde – Test & Empfehlungen https://www.petmeister.de/cbd-oel-hund-test/#Was_unterscheidet_das_CBD_Oel_fuer_den_Menschen_von_jenem_fuer_den_Hund 18.04.2020

Dr. Martina Schafmayer

Dr. Martina Schafmayer, geb. Wedekind ist anerkannte Tierärztin und Hundezüchterin und -führerin. Martina hat in Hannover studiert und promoviert. Sie hat sich nur kurz der Forschung gewidmet, bevor sie ihr Interesse für die Praxis entdeckte. Martina kommt aus einem Jäger- und Hundehaushalt und ist mit Hunden groß geworden. Ihre Leidenschaft gehört den Tieren und ihr unermüdlicher Einsatz für unsere vierbeinigen Freunde beschäftigt sie oft bis spät in die Nacht. Zusammen mit ihrem Mann Cornelius Schafmayer, dem Inhaber der Jagdwelt Garlstorf und W.O. Dittmann , hat sie drei Kinder und wohnt in der schönen Lüneburger Heide mit ihren Hunden. Ihr Deutsch-Kurzhaar Deckrüde Jimbo vom Weserland ist ein hochdekorierter Rüde mit makelloser Prüfungslaufbahn. V1 Rüde auf der Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung.

Weitere Artikel

Close