Anzeige

CBD bei Schwitzen und Hyperhidrose

Kennst Du das? Du stehst vor einer aufregenden Herausforderung, bist nervös oder ängstlich und prompt strömt der Schweiß aus allen Poren. Beim Sport oder heißen Temperaturen kann jede Bewegung zu nassen Flecken auf der Kleidung und glänzendem Gesicht führen. Und die meisten Frauen kennen Schweißausbrüche bei Hormonveränderungen während der Periode oder in den Wechseljahren. So sinnvoll es auch ist, schwitzen ist einfach unangenehm. Es fühlt sich klebrig an und man befürchtet, damit unangenehm aufzufallen. Schwitzt Du übermäßig viel, dann kann auch eine sogenannte Hyperhidrose vorliegen. Ob CBD gegen Schwitzen und Hyperhidrose helfen kann, klären wir hier.  

Schweiß, was ist das und warum schwitzen wir überhaupt?

Schwitzen ist eine lebenswichtige Funktion Deines Körpers. Es schützt ihn vor Überhitzung, indem überschüssige Wärme abgeführt und Deine Körpertemperatur nach unten reguliert wird. Der Kühleffekt entsteht dadurch, dass Wasser (Schweiß) an der Hautoberfläche verdunstet. So bleiben u.a. Deine Eiweiße, die für sämtliche Körperfunktionen und als Strukturbausteine notwendig sind, unbeschadet und ein eventuell lebensbedrohlicher Zustand kann abgewehrt werden. Dazu ist Dein Körper übersäht mit Schweißdrüsen, besonders an Achseln, Stirn, Handflächen und Fußsohlen [1; 2]. Sie werden durch Dein Nervensystem aktiviert. Der Schweiß selbst besteht aus Wasser und etwas Salz und ist eigentlich geruchlos. Erst durch die Zersetzung durch Bakterien können sich Säuren bilden, die den unangenehmen Geruch verursachen. 

Was ist Hyperhidrose?

Wenn Du, unabhängig von Temperatur und Situation, scheinbar grundlos viel schwitzt, könnte eine krankhafte Veränderung des vegetativen Nervensystems vorliegen.  Dann brauchst Du Dich nicht viel zu bewegen und Deine Hände, Füße oder die Achseln sind trotzdem klitschnass. In einigen Fällen kann das vermehrte Schwitzen auf eine Grunderkrankung zurückzuführen sein. Das kann beispielsweise sein: 

  • Bluthochdruck
  • eine psychische oder neurologische Erkrankung, wie Parkinson
  • Infektionskrankheiten
  • Autoimmunkrankheiten
  • Hormonstörungen
  • ein Phäochromozytom oder
  • eine Schilddrüsenüberfunktion [1; 3; 5].

Unabhängig davon, können die Symptome durch den Stress und die Scham, dass andere Menschen darauf aufmerksam werden, noch einmal verstärkt werden. Nicht selten ziehen sich Betroffene dann aus dem gesellschaftlichen Leben zurück und erleben dadurch eine deutliche Reduktion ihrer Lebensqualität bis hin zu einer ausgeprägten Depression. Auch kann die Behandlung der Erkrankung mühsam und belastend sein. Sie reicht von nebenwirkungsreichen Medikamenten bis hin zur operativen Entfernung der Schweißdrüsen oder Durchtrennung von Nervenfasern. Wenn das natürliche CBD gegen das Schwitzen helfen kann, wäre das eine willkommene Behandlungsalternative [1; 3; 4].   

Kann CBD gegen Schwitzen helfen und wenn ja, wie?

Wir haben gesagt, dass das Nervensystem die Schweißdrüsen zur Produktion der salzigen Flüssigkeit aktiviert. Das sogenannte Endocannabinoid-System interagiert über die körpereigenen Cannabinoide mit dem Nervensystem und reguliert so verschiedene Funktionen und Gefühle, wie beispielsweise: 

Anzeige zum HUNREYS Dosierungsrechner
  • Angst oder Stress
  • Blutdruck
  • Schmerz
  • die Bildung und Ausschüttung von Hormonen und auch
  • die Körpertemperatur [1]. 

CBD wiederum ist ein Cannabinoid, das die Funktionen einiger Endocannabinoide übernehmen und damit gleichermaßen das Nervensystem und viele Körperfunktionen beeinflussen kann. Daneben kann es antibakteriell wirken und so die Bildung unangenehmen Schweißgeruches hemmen. So könnte CBD zumindest gegen einige der Ursachen des Schwitzens helfen. Da es über das Endocannabinoidsystem den Körper in einem Gleichgewicht hält und korrigierend in verschiedenste krankhafte Prozesse eingreift, kann es beispielsweise den Blutdruck und die Hormonausschüttung, aber auch die Körpertemperatur regulieren helfen. Darüber hinaus kann es Stress, Ängste, Schmerz und Nervosität (als Ursache und Folge der Hyperhidrose) reduzieren und den Organismus in einen erholsamen Zustand bringen [S2]. CBD in Deos kann, neben seiner antibakteriellen Wirkung, helfen, gereizte und juckende Haut (z.B. nach der Rasur) zu beruhigen [1; 2]. 

Kürzlich konnte eine kleine Fallstudie an zwei Patienten zeigen, dass CBD die Symptome der Hyperhidrose unmittelbar nach der Einnahme verbessern konnte [S1]. Verschiedene Nutzer berichten ebenfalls von ihren positiven Erfahrungen hinsichtlich der Reduktion der Schweißbildung durch das Cannabinoid. So beschreibt ein Arzt, dass sein Patient mit Hyperhidrose nach der Inhalation von Cannabis bis zu drei Stunden vollkommen beschwerdefrei war [4]. Die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin empfiehlt Cannabis gegen Hyperhidrose und auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erlaubt eine Cannabistherapie bei dieser Diagnose [5; 6].  

Einnahme von CBD als CBD-Öl

Für die unkomplizierte Einnahme von CBD eignet sich am besten das CBD-Öl. Du tropfst es einfach unter die Zunge und belässt es dort für etwa eine Minute. Auf diese Weise kann es, ohne Umwege über den Magen-Darm-Trakt, direkt über die Schleimhaut ins Blut gelangen und dort seine Wirkung entfalten. Wenn Du den etwas herben Geschmack von CBD-Öl nicht magst, kannst Du das Öl auch unter Dein Essen oder in Deine Getränke mischen. Alternativ gibt es auch Kapseln zum Schlucken. Allerdings dauert es bei der Passage des Öls über den Magen-Darm-Trakt etwas länger, bis Du eine Wirkung verspürst. Für die Dosierung des Öls gibt es keine allgemeingültigen Empfehlungen, da jeder Mensch individuell unterschiedlich darauf reagieren kann. Probiere zunächst die geringste Dosis aus und steigere diese dann langsam bis zum gewünschten Effekt. 

Sicherheitshinweise

CBD verursacht nur in seltenen Fällen Nebenwirkungen. Wenn Du jedoch Medikamente einnehmen musst, sprich zuvor mit Deinem Arzt. CBD kann die Verstoffwechselung einiger Medikamente beeinflussen.

Tipps: Was Du darüber hinaus noch gegen starkes Schwitzen tun kannst

Um starkem Schwitzen vorzubeugen, kannst Du selbst etwas tun. Achte zunächst auf die Faktoren, die für Dich schweißtreibend sind und sorge dann für entsprechende Gegenmaßnahmen. Hilfreich können beispielsweise sein: 

Anzeige klicke hier um HUNREYS zu besuchen
  • auf Genussgifte, wie Alkohol und Nikotin zu verzichten
  • den Kaffeekonsum zu reduzieren
  • weniger scharfe Gewürze zu benutzen
  • Stress zu reduzieren und Entspannungsübungen zu erlernen
  • atmungsaktive Kleidung aus Baumwolle zu tragen [5]. 

Quellen: 

[1] CBD und Hyperhidrose, in Hanfosan, abgerufen am 21.07.2022 von https://www.hanfosan.de/blog/cbd-und-hyperhidrose.html#:~:text=Den%20bisherigen%20Erkenntnissen%20nach%20kann,es%20die%20Ausl%C3%B6ser%20daf%C3%BCr%20lindert.

[2] Ecker, Vera, Starkes Schwitzen, 7 natürliche Hausmittel, 20.11.20200 in CBD vital, abgerufen am 26.07.2022 von https://www.cbd-vital.de/magazin/lifestyle/starkes-schwitzen-sieben-natuerliche-hausmittel

[3] Gegen starkes Schwitzen: Können Cannabis & CBD wirklich helfen?, 03.02.2021 in myweedo, abgerufen am 26.07.2022 von https://www.myweedo.de/gruene-seiten/ratgeber/hilft-cannabis-gegen-starkes-schwitzen/

[4] Dr. med. Grotenhermen, Franjo, Cannabis gegen übermäßiges Schwitzen, 15.11.2017 in Hanfjournal, abgerufen am 26.07.2022 von https://hanfjournal.de/2017/11/15/cannabis-gegen-uebermaessiges-schwitzen/

[5] Latour, Alexandra, Medizinalhanf gegen übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose), 10.12.2019 in Leafly, abgerufen am 26.07.2022 von https://www.leafly.de/krankhaftes-schwitzen-hyperhidrose/

[6] Wirkung von THC und CBD, 12.10.2018 in Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin, abgerufen am 26.07.2022 von https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/2018/10/12/die-wirkungen-von-thc-dronabinol

Relevante Studien: 

[S1] Pitliuk, Rubens et. al., Unexpected improvement of hyperhidrosis with cannabidiol, 14.02.2022 in Einstein (Sao Paulo), abgerufen am 25.07.2022 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35170710/

[S2] Cuttler, Carrie et al., A naturalistic examination of the perceived effects of cannabis on negative affect, 01.08.2018 in J Affect Disord; 235:198-205, abgerufen am 26.07.2022 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29656267/

CBD Zeitgeist Team

Wir sind das CBD Zeitgeist Team - Wir sind CBD Enthusiasten, die regelmäßig die USA besuchen und vom CBD-Hype angesteckt wurden. Wir möchten Licht in das aktuelle Dunkel bringen und Deutschland wertvolles Wissen rund um das Cannabidiol bieten. Wir bieten Dir alle Informationen aus verschiedensten Bereichen, die du für dich und deine Umwelt benötigst und beweisen dir, was du alles mit CBD anstellen kannst.
Close